Sommer, Sonne, Sonnenschein….

Der Sommer ist manchmal Fluch und Segen zugleich. Die Temperaturen gehen hoch, die Luft ist drückend und am besten kommt man mit wenig Bewegung und an einem schattigen Plätzchen durch den Tag. Unseren Vierbeinern geht es da nicht anders. Insbesondere wenn unsere Hunde schon etwas älter sind oder gesundheitlich angeschlagen, fällt Aktivität im Sommer deutlich schwerer. Auch für unsere kurznasigen Vierbeiner wie Möpse und Bulldoggen wird die Bewegung bei Wärme schnell zur hohen Anstrengung. Kurzum, auch wenn wir unsere Spaziergänge in die frühen Morgenstunden oder späten Abendstunden verlegen: meist fallen die Gassirunden deutlich kürzer aus. Das ist auch gar kein Drama.

Aber wie stellen wir sicher, dass unsere Hunde auch im Sommer rundum fit bleiben?

Mit meinem gezielten Workout stellst du sicher, dass dein Hund super in Form bleibt, auch wenn die Spaziergänge mal kürzer ausfallen. Das Training kannst du mehrmals die Woche oder auch täglich durchführen. Mit diesen Übungen hältst du deinen Hund fit und beweglich. Du trainierst Kraft, Muskulatur, Gelenkbeweglichkeit und Koordination. UND: ihr habt auch noch eine Menge Spaß zusammen!

Die Übungen sind so konzipiert, dass du sie auch bequem Zuhause durchführen kannst und kein Equipment benötigst.

Alle Übungen solltest du auf einem ebenen, rutschfesten Untergrund durchführen, damit dein Hund sicher steht und sich auf die Übungen konzentrieren kann.

1. Alltagsübungen als Ganzkörper-Workout:

Diese Übungen beherrschen die meisten Hunde aus ihrer Grunderziehung. Wir nutzen sie für die Fitness deines Hundes. Sie sind ein tolles Workout, um den gesamten Körper zu trainieren! Die gesamte Muskulatur wird gestärkt, die Gelenkbeweglichkeit erhöht und auch die Koordination verbessert:

  • Bringe deinen Hund vom Steh ins Sitz. Dann vom Sitz ins Platz und lasse ihn dann vom Platz wieder ins Steh gehen – ohne das er zuvor ins Sitz geht. Das wiederholst du mehrmals – zu Beginn empfehle ich dir, mit 2 Durchgängen zu beginnen.
2. „Gib Fünf!“ –Pfote geben

Mit dem Pfote geben trainierst du die Beweglichkeit und die Muskulatur der Vorderläufe. Gleichzeitig muss dein Hund ausbalancieren:

  • Lass dir abwechselnd die beiden Vorderpfoten geben. Variiere in der Höhe, bis hin zum High Five! Wiederhole die Übung zu Beginn drei Mal pro Vorderlauf.
3. Slalom durch die Beine:

Du trainierst die Beweglichkeit des Rückens, ein gutes Körpergefühl, eine gleichmäßige Belastung aller vier Läufe und die Muskulatur.

  • Du solltest sicher stehen, deine Beine soweit auseinander stellen, dass dein Hund bequem dazwischen durch passt. Lasse deinen Hund langsam Achten durch deine Beine laufen. Je langsamer er sich bewegt, desto größer ist der Trainingseffekt! Zu Beginn kannst du ihn mit einem Leckerchen führen. Denke daran, ihn in beide Richtungen laufen zu lassen. Starte mit 3 Wiederholungen.
4. Pfoten anheben:

Du kräftigst die Muskulatur der Läufe und trainierst die Koordination deines Hundes. Die Übung sieht einfach aus, ist aber anstrengend und der Trainingseffekt hoch.

  • Hocke dich neben deinen Hund. Dann greifst du einen Vorderlauf (oberhalb der Pfote), hebst für etwa 3 Sekunden leicht an und setzt ihn wieder ab. Wechsele dann zum nächsten Vorderlauf. Dasselbe führst du an den Hinterläufen durch. So wie du es machst, wenn du deinem Hund die Pfoten abtrocknest. Wiederhole die Übung zu Beginn zweimal pro Pfote.
5. Stretching der Hüfte:

Mit dieser Übung hältst du die Hüfte beweglich, stärkst die Muskulatur der Hinterläufe und trainierst die Balance:

  • Lasse deinen Hund an dir aufstellen und abstützen und ihn die Position für wenige Sekunden halten. Starte mit 3 Wiederholungen á 3 Sekunden.
6. Cavaletti über die Beine:

Das Cavaletti-Training ist eine sehr effektive Übung. Dein Hund muss gezielt seine Füße anheben und so seine Koordination und Balance trainieren. Gleichzeitig trainiert er seine Muskulatur und einen gleichmäßigen Bewegungsablauf.

  • Setze dich auf den Boden, die Beine ausgestreckt und auseinander. Führe deinen Hund nun langsam über deine Beine hin und her. Starte mit 3 Wiederholungen.
7. Sit Up´s für eine tolle Bauchmuskulatur:

Oft unterschätzt, ABER: Eine gute Bauchmuskulatur unterstützt die Wirbelsäule und die Rückenmuskulatur. Daher sind die Sit Ups für deinen Hund eine tolle Übung um sie zu stärken.

  • Für die Sit Ups liegt dein Hund auf der Seite. Du sitzt am Bauch deines Hundes. Halte deinem Hund ein Leckerchen nah vor die Nase und führe es langsam Richtung Hinterteil. Er wird der Bewegung deiner Hand folgen und seinen Kopf und seinen Rumpf leicht seitlich heben. In diesem Moment spannt dein Hund seine Bauchmuskulatur an. Halte ihn 2-3 Sekunden in dieser Position. Führe das Leckerchen dann langsam wieder nach vorne bis dein Hund wieder auf der Seite liegt und gib es ihm dann.  Ich empfehle dir zu Beginn des Trainings 3 Wiederholungen pro Seite.

Du solltest auf das Sommer-Training verzichten, wenn dein Hund:

  • Schmerzen hat.
  • unter Fieber, Entzündungen oder einer Infektion leidet.
  • ein instabiles oder versteiftes Gelenk hat.

Berücksichtige beim Training immer wie es deinem Hund gerade geht. Wie wir Menschen, sind auch unsere Hunde nicht jeden Tag gleich gut drauf und gleich leistungsfähig. Passe das Training an oder pausiere, wenn du das Gefühl hast, dein Hund ist nicht gut drauf oder erschöpft.

Du willst alle Übungen optimal abgestimmt in einem 30 TAGE TRAININGSPLAN? Dann KLICK HIER FÜR DEINEN SOMMER-FITNESSPLAN ALS PDF!

Dir hat mein Beitrag gefallen? Dann teile ihn mit anderen Mensch-Hund Teams!

Deine Tina