Seite auswählen

Du bist unsicher, ob dein Hund unter Übergewicht leidet?

Übergewicht ist ein heikles Thema. Oftmals fällt es uns schwer einzuschätzen, ob unser Hund betroffen ist. Geht es dir genauso? Ich verrate dir, wie die Figur deines Hundes sein sollte, damit er fit und gesund bleibt!

Was ist das richtige Körpergewicht?

Das Körpergewicht ist nicht immer ein brauchbarer Maßstab für den Ernährungszustand. Denn für manche Rassen und besonders für Mischlinge existieren keine verlässlichen Angaben für Normalgewicht. Damit es gar nicht erst zu Übergewicht kommt, ist es wichtig, den körperlichen Zustand des Hundes im Auge zu behalten und rechtzeitig gegenzulenken. Die richtige Futterzuteilung kann aus der Körperkondition abgelesen werden. Das ist aber nicht immer ganz einfach. Grundsätzlich sagt man, dass bei einem normalgewichtigen Hund die Rippen leicht und mit wenig Druckausübung zu fühlen sein sollen. Allerdings muss man hier Einschränkungen machen:

Ein Windhund soll einen so genannten „trockenen“ Körper haben. Das bedeutet, dass er nach normalen Maßstäben eher mager aussehen. Während bei einem Mops aufgrund der dicken Haut die Rippen nicht sichtbar sein sollten. Einen BMI wie bei uns Menschen gibt es für unsere Vierbeiner nicht. Allerdings gibt es einige körperliche Merkmale. Sie machen es dir leichter zu erkennen, in welchem Ernährungszustand sich dein Hund befindet.

Diese Einteilung hilft dir zu erkennen, ob dein Hund übergewichtig ist

  • Unterernährt:  Knochenvorsprünge wie Rippen, Wirbelsäule und Beckenknochen sind sichtbar und direkt unter der Haut liegend. Kein erkennbares Körperfett, reduzierte Muskulatur, deutlich ansteigende Brust-Bauch Linie, sehr deutliche Taille.
  • sehr schlank/schlank: Die Rippen sind mit der flachen Hand leicht tastbar, ggfs leicht sichtbar. Deutlich sichtbare Taille und Hüfthöcker, deutlich ansteigende Brust-Bauch-Linie, minimales Unterhautfett.
  • IDEAL: Die Rippen leicht tastbar mit geringer Fettabdeckung, die Taille ist erkennbar. Von der Seite sichtbare Einziehung der hinteren Bauchgegend.
  • übergewichtig: Die Rippen unter Fettschicht sind nur unter Druckanwendung zu fühlen, keine deutlich erkennbare Taille. Fettanlagerungen im Lendenbereich und am Schwanzansatz, beginnende Umfangsvermehrung im Bauchbereich. Kein Anstieg zwischen Brustkorb und Bauch.
  • adipös/stark adipös: Rippen nicht tastbar, keine Taille erkennbar, Fettpolster im Hüftbereich. Fettablagerungen am Hals und deutliche Umfangsvermehrung im Bauchbereich bis hin zu Hängebauch.
Ein Hund sollte bei vorhandenem Normalgewicht so viel Energie durch Futter bekommen, dass er weder zu- noch abnimmt.

TIPP: Ich empfehle dir, dich beim Gewicht deines Hundes nicht auf dein Augenmaß zu verlassen. Übergewicht entsteht schnell. Das Abnehmen dauert umso länger. Wiege deinen Hund in regelmäßigen Abständen, möglich auf derselben Waage. Wenn du das Gewicht regelmäßig kontrollierst, ersparst du deinem Hund anstrengende Diäten und schwerwiegende Erkrankungen.

Kennst du schon die FATALEN FOLGEN VON ÜBERGEWICHT?!

Hast du Fragen zum Beitrag oder einen Themenwunsch? Dann schreibe mir gern einen Kommentar oder eine Nachricht!

Dir hat der Beitrag gefallen? Hilf auch anderen Mensch-Hund Teams aktiv zu werden und teile ihn bitte mit deinen Freunden und deinem Netzwerk!

Deine Tina

Pin It on Pinterest

Shares
Share This