Unsere Vierbeiner haben mit Gelenkerkrankungen manchmal sehr zu kämpfen

Besonders wenn das Wetter nasskalt oder die Luft feucht, machen Gelenkerkrankungen starke Beschwerden. Unsere Vierbeiner zeigen, dass ihnen die Gelenke weh tun. Viele Hunde knabbern an den Gelenken oder belecken sie. Manchmal lahmen sie und möchten sich ungern bewegen. Damit du deinen Hund im Alltag besser unterstützen kannst, verrate ich dir 5 Tipps. Mit ihnen verschaffst du deinem Hund ganz einfach Erleichterung.

Das kannst du bei Gelenkerkrankungen tun:

  • Ein Hundemantel hält deinen Hund bei kaltem und nassen Wetter warm und trocken. Rücken, Schulter und Hüfte werden gut geschützt. So verspannt die Muskulatur deines Hundes nicht unnötig. Er wird sich leichter und freudiger bewegen. Es geht hier nicht um den letzten modischen Schrei, sondern um eine zweckmäßige Verwendung eines Hundemantels. Es gibt mittlerweile eine Fülle an Anbietern, die Hundemäntel aus qualitativ hochwertigen Materialien anbieten. Auch in dezenten Farben.
  • Ein warmer, schön gepolsterter Schlafplatz schützt die Gelenke deines Hundes. Der Schlafplatz sollte ausreichend groß sein, damit er sich komplett ausstrecken kann. Das Bettchen sollte am Besten an einem warmen und zugfreien Ort stehen. Eine gute Isolation hält Bodenkälte fern. Dein Hund soll mit Gelenkerkrankungen nicht auf kalten Böden liegen. Viele Hunde suchen von sich aus die Wärme. Sie lieben es zum Beispiel am Kamin zu liegen.

Auch diese Punkte sind wichtig:

  • Wenn dein Hund auf dem Spaziergang nass geworden ist, trockne ihn richtig gut ab, bis er wirklich gut trocken ist. Hunden mit langen Beinbehängen kann man das Fell ruhig etwas föhnen. Die Feuchtigkeit kriecht sonst förmlich in die Gelenke. Das verursacht Schmerzen in den Gelenken. Sie haben eine Schonhaltung zur Folge und somit eine verspannte Muskulatur.
  • Eine gut gepolsterte und isolierende Unterlage im Auto wirkt stoßdämpfend und hält deinen Hund bei kühleren Temperaturen schön warm. Es gibt wirklich tolle Unterlagen, die nicht schmutzempfindlich sind und leicht mit einem feuchten Tuch zu reinigen sind.

Wärme tut dem Körper und der Seele gut

  • Das Wetter ist wieder nasskalt und ihr seid auf dem Spaziergang so richtig nass geworden? Dann erwöhne deinen Hund nach dem Spaziergang mit einer wohltuenden Wärmflasche oder einem Kirschkernkissen. So wärmst du seine Gelenke und die Muskulatur wieder auf und beugst Verspannungen durch Kälte vor.

Kleine Dinge, große Effekte

Es sind kleine und einfache Dinge, die keinen großen Aufwand bedeuten. Mit ihnen machst du deinem Hund sein Leben bei Gelenkerkrankungen soviel leichter und angenehmer. Und deinem Hund nach einem Spaziergang im Regen zum Beispiel mit einer Wärmflasche zu versorgen, kann zu einem wunderbaren Ritual werden, dass du und dein Hund lieben werden!

PS: Meine Snowy liebt es, in den kühleren Monaten ganz besonders, nachts zugedeckt zu werden und es unter der Decke schön muckelig zu haben.

Welche Dinge tun deinem Hund bei Gelenkerkrankungen besonders gut? Wie kommt ihr durch die nasskalte Jahreszeit?
Lass es mich in deinem Kommentar wissen, oder sende mir eine Nachricht!
Ich freue mich auf deine Anregungen!

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann teile ihn doch bitte mit deinem Netzwerk!

Deine Tina

This website stores some user agent data. These data are used to provide a more personalized experience and to track your whereabouts around our website in compliance with the European General Data Protection Regulation. If you decide to opt-out of any future tracking, a cookie will be set up in your browser to remember this choice for one year. I Agree, Deny
566