Seite auswählen
Mini-Workout – 3 einfache Übungen, mit denen dein Hund auch bei Hitze fit bleibt

Mini-Workout – 3 einfache Übungen, mit denen dein Hund auch bei Hitze fit bleibt

Die hohen Temperaturen machen auch unseren Vierbeiner sehr zu schaffen. Da fallen die Spaziergänge häufig kürzer aus. Doch du kannst mit einem Mini-Workout trotzdem dafür sorgen, dass dein Hund fit und beweglich bleibt. Deshalb habe ich dir heute drei effektive Übungen zusammengestellt, die die Muskulatur, die Beweglichkeit und auch die Koordination trainieren.

  1. Steh Sitz Transfer

Du trainierst: Gelenkbeweglichkeit und Muskulatur der Hinterläufe, sowie die untere Rückenmuskulatur.

Wann nicht: bei versteiften Gelenken

Wie oft: beginne mit 3 Wiederholungen

Beachte: für sicheren Stand ist ein rutschfester Untergrund wichtig

So geht’s: Dein Hund steht vor dir und ihr schaut euch an. Gib deinem Hund das Signal ins Sitz zu gehen. Dabei sollte er möglichst gerade sitzen und nicht auf die Seite rutschen. Nun gib ihm das Signal aus dem Sitz wieder ins Steh zu gehen. Dabei sollte er die Bewegungen langsam ausführen und möglichst auf der Stelle bleiben. So ist der Trainingseffekt am größten. Wenn es nicht sofort perfekt funktioniert, habe Geduld. Die Übung ist schwieriger und anstrengender als sie aussieht.

  1. Pfote geben

Du trainierst: Gelenkbeweglichkeit und Muskulatur der Vorderläufe, sowie die Muskulatur der Brust und des Schultergürtels.

Wann nicht: bei versteiften Gelenken

Wie oft: beginne mit 3 Wiederholungen pro Vorderlauf

Beachte: ein rutschfester Untergrund ist wichtig

So geht’s: Du hockst vor deinem Hund und ihr schaut euch an. Animiere deinen Hund, dir seine Pfote zu geben. Lasse dir beide Pfoten abwechselnd geben und variiere in der Höhe. Das gibt der Übung noch mehr Anspruch. Wenn es für deinen Hund zu anstrengend ist, die Pfote im Sitz zu geben, kann er dabei auch ohne Probleme liegen.

  1. Isometrisches Training Übungen Hund Übungen Hund Übungen Hund

Du trainierst: du trainierst die Muskulatur und Kraft im Rücken und in den Hinterläufen. Gleichzeitig förderst du die Koordination, Balance und das Körpergefühl.

Wann nicht: —

Wie oft: beginne mit 2 Wiederholungen pro Position á 3 Sekunden

Beachte: achte auf stabilen, rutschfesten Untergrund

Die erste Position:

Du hockst hinter deinem stehenden Hund. Lege deine Hände seitlich auf die Oberschenkel deines Hundes. Gib nun mit deiner linken Hand leichten Druck auf den Oberschenkel nach rechts, bis du merkst, dass dein Hund die Muskeln anspannt und gegenhält. Halte diese Position ca. 3 Sekunden ohne nachzufedern oder den Druck zu erhöhen. Lasse dann langsam wieder locker und gib mit der rechten Hand einen leichten Druck nach links bis du spürst das dein Hund die Muskeln anspannt und gegenhält. Halte diese Position wieder für ca. 3 Sekunden und lasse dann langsam locker.

Die zweite Position:

Du hockst vor deinem stehenden Hund. Lege deine Hände seitlich auf seine Schultern. Gebe nun langsam mit deiner linken Hand Druck auf die Schulter nach rechts, bis du spürst, dass dein Hund seine Muskulatur anspannt. Halte die Position ca. 3 Sekunden ohne nachzufedern. Lasse dann langsam locker. Gib nun mit deiner rechten Hand leichten Druck auf die andere Schulter, bis dein Hund seine Muskulatur anspannt und gegenhält. Halte wieder für ca. 3 Sekunden und lasse langsam locker.

Es ist wichtig, dass der Druck den du ausübst sehr fein ist und nie ruckartig weggenommen wird.

Du möchtest noch mehr Übungen für deinen Vierbeiner haben? Diese drei Übungen sind Teil des SOMMERFIT TRAININGSPLANS, den du die gratis herunterladen kannst. Er enthält noch viele weitere Übungen, die sich für „Jederhund“ eignen.

Dir hat mein Artikel gefallen? Dann teile ihn bitte mit deinen Freunden! 

Deine Tina Übungen Hund Übungen Hund Übungen Hund Übungen Hund Übungen Hund Übungen Hund 

Degility – gesunder und cooler Sport für deinen Hund!

Degility – gesunder und cooler Sport für deinen Hund!

Beim Thema Degility schlägt mein Physiotherapeuten-Herz höher. Warum? Weil ich nicht müde werde zu wiederholen, wie wichtig aktive Bewegung für Hunde jeden Alters ist. Ganz gleich ob “fußlahm” oder fit. Gezielte und sinnvolle Bewegung macht und hält fit. Sie verzögert den Alterungsprozess und verbessert den Gesundheitszustand signifikant.

Und da mich immer wieder Hundehalter ansprechen, welchen Sport sie den mit ihrem Hund machen können, auch wenn er eine Erkrankung des Bewegungsapparates hat, lege ich euch allen heute Degility ans Herz.

Was ist Degility?

Degility ist eine Kombination aus Agility und Mobility. Dabei werden verschiedene Hindernisse überwunden. Hört sich erstmal nicht besonders an? Ist es aber. Ich erkläre dir warum. Degility ist ein sehr gelenkfreundlicher Sport, der das Herz jedes Physiotherapeuten höher schlagen läßt. Motorik, Gleichgewicht und Koordination werden gefördert. Gleichzeitig werden Muskelaufbau, Beweglichkeit und Körpergefühl trainiert.

Zudem wird die Bindung zum Hundehalter und die Konzentration des Vierbeiners gefördert.

Jeder Hund darf mitmachen

Die Sportart eignet sich aufgrund ihrer Gelenkfreundlichkeit übrigens nicht nur für fitte Sporthunde. Auch Hunde mit Handicaps, Erkrankungen des Bewegungsapparates sowie Senioren profitieren enorm. Größe und Gewicht des Hundes spielen keine Rolle. Jeder Hund ist geeignet. Geräte wie z.B. die Steilwand gibt es nicht. Finde ich toll, den sie hat einen sehr stark stauchenden Effekt und belastet die Gelenke stark.

Ehrgeiz ist fehl am Platze!

Geduld, Ruhe und Zeit sind gefragt! Gemeinsam erarbeiten Hund und Halter statt dessen Hindernisse wie Hängebrücken. Die Hindernisse und Tempo werden dabei individuell auf die Bedürfnisse des Vierbeiners angepasst. Der Hund kann  die Hindernisse in Ruhe erkunden und bewusst absolvieren. Druck und Zwang sind absolut tabu.

Höher, schneller, weiter war gestern!

Schnelligkeit steht absolut nicht im Vordergrund. Im Gegenteil. Es geht um Präzision, Konzentration und bewusstes, ruhiges Arbeiten. Das kann für impulsive Hunde schnell eine Herausforderung sein – und ein wunderbares Training. Die Sicherheit, die der Vierbeiner auf dem Platz durch das erfolgreiche Absolvieren des Parcours erfährt trägt sich natürlich auch in den Alltag. Alltagssituationen lassen sich leichter meistern.

Langsam heißt nicht langweilig!

Der Anspruch den das Degility an unsere Vierbeiner hat, ist nicht zu unterschätzen. Im Gegenteil, das langsame und bewusste Erarbeiten der Hindernisse ist anspruchvoll und erfordert Training.

Die positive Effekte des Degility zusammengefasst:

  • Gelenkschonendes Training von Muskulatur, Beweglichkeit, Koordination und Balance
  • Besseres Körpergefühl
  • Bessere Motorik
  • Erhöhte körperliche Leistungsfähigkeit
  • Erhöhte geistige Leistungsfähigkeit, das Gehirn wird fit gehalten
  • Der Alterungsprozess wird verzögert
  • Es werden Endorphine ausgeschüttet – der Hund ist zufriedener
  • Bessere Bindung und Kommunikation zwischen Hund und Halter
  • Nicht zuletzt: eine Menge Spaß!

Also nichts wie los: im Internet findest du eine Vielzahl an Degility-Angeboten. Probiere es einfach aus.

Dir hat mein Beitrag gefallen? Dann teile ihn bitte mit deinem Netzwerk!

Deine Tina

 

Sommer Fit – Aktive Übungen für die Fitness deines Hundes (mit Trainingsplan)

Sommer Fit – Aktive Übungen für die Fitness deines Hundes (mit Trainingsplan)

Mit der Frühlings- und Sommersaison ist nun auch wieder Zeit für einen NEUEN TRAININGSPLAN mit aktiven Übungen für deinen Hund. In meinem neuen Trainingsplan, den du dir gratis runterladen kannst, findest du eine Vielzahl an Bewegungsübungen für deinen Vierbeiner. Sinnvoll kombiniert unterstützen sie eine gute Beweglichkeit, Muskulatur, Koordination und Balance.

Also schnapp dir jetzt am Besten sofort den neuen SOMMER FIT TRAININGSPLAN!

Damit du alle Übungen richtig anwenden kannst, habe ich dir in diesem Artikel wieder Anleitungen zu jeder Übung zusammengestellt.

Aktive Übungen im SOMMER FIT TRAININGSPLAN

1. Steh Sitz Transfer

Effekt: Beweglichkeit der Gelenke und Muskulatur der Hinterläufe sowie die untere Rückenmuskulatur werden trainiert.

Dein Hund steht auf einem ebenen, rutschfesten Untergrund. Du stehst vor deinem Hund und gibst im das Kommando sich zu setzen. Er sollte sich möglichst gerade setzen und der Po nicht auf die Seite rutschen. Lasse ihn eigenständig ins Sitz gehen. Drücke ihn nicht mit der Hand auf den Po oder ähnliches. Je langsamer dein Hund die Bewegung vom Steh ins Sitz macht umso grösser ist der gymnastische Effekt. Im nächsten Schritt soll dein Hund wieder aufstehen. Dafür hältst du ihm Leckerchen vor seine Nase. Dann bewegst du dich langsam ein wenig rückwärts und gibst ihm das Signal wieder aufzustehen.

Er sollte langsam aufstehen, ohne dabei nach vorne zu gehen. Nur so arbeitet er nur mit der Muskulatur der Hinterläufe und nutzt nicht seine Vorderläufe um sich hochzuziehen. Wenn es nicht sofort perfekt funktioniert, habe Geduld. Die Übung ist schwieriger und anstrengender als sie aussieht.

Hier ist ein Video zur Übung: STEH SITZ TRANSFER 

2. Pfote geben

Das Pfote geben lernen die meisten Hunde schnell und es ist eine tolle Übung für die Vorderläufe.

Effekt: Trainiert die Beweglichkeit und Muskulatur der Vorderläufe.

ANLEITUNG PFOTE GEBEN

3. Slalom durch die Beine

Effekt: Stretcht den Rücken und trainiert Muskulatur, Koordination, Balance und einen gesunden Bewegungsablauf.

Du stellst dich mit auseinandergestellten Beinen auf rutschfesten, ebenen Untergrund. Lasse deinen Hund “8” ten durch deine Beine laufen. Achte darauf, dass du ihn abwechselnd in beide Richtungen laufen läßt. So werden beide Körperhälften gleichmäßig belastet. Er soll sich möglichst langsam und bewusst bewegen.

4. Schritt –Training

Effekt: Das Schritt-Training kannst du in den Spaziergang integrieren, hierfür führst du deinen Hund an der kurzen Leine neben dir. Dein Hund sollte möglichst nicht auf dem Boden schnüffeln, sondern den Kopf oben tragen und seine Schritte und Bewegungen bewusst durchführen. Achte darauf, dass er nicht in den Trab wechselt. Bitte halte dich an den Trainingsplan und überlaste deinen Hund nicht, da ansonsten die Gefahr eines Muskelkaters besteht. Das Schritt-Training ist anstrengender als es aussieht und hat einen hohen Effekt.

Schritt ist die langsamste Gangart des Hundes und zugleich die Schwierigste. Im Schritt wird eine Pfote nach der anderen genutzt und belastet. Er ist die perfekte Gangart, um die gleichmäßige Belastung aller Gliedmaßen und einen normalen Bewegungsablauf zu trainieren. Die Bewegungen werden von deinem Hund bewusst wahrgenommen. Dein Hund muss erst lernen, bewusst im Schritt zu gehen und nicht zwischendurch das Tempo zu wechseln. Zu Beginn ist etwas Geduld gefragt, da das Schritt-Training für deinen Hund sehr ungewohnt und anstrengend ist.

5. Sitz Platz Transfer

Effekt: Die Übung ist ein Krafttraining für die Vorderläufe, Brustmuskeln und Schultern. Indirekt wird auch der Rücken trainiert. Zusätzlich wird die Gelenkbeweglichkeit der Vorderläufe trainiert.

Du stehst vor deinem stehenden Hund und ihr schaut euch an. Bring deinen Hund zunächst ins Sitz. Halte ihm ein Leckerli dicht vor die Nase. Führe es in Richtung Boden, damit dein Hund sich hinlegt (oder gebe ihm das Signal Platz). Führe es vor seiner Nase wieder nach oben, sodass er aus dem Platz wieder ins Sitz geht (oder gebe ihm das Signal Sitz). Er soll beim Wechsel vom Platz ins Sitz möglichst auf einer Stelle bleiben und nicht einen Schritt nach vorn machen. So ist der Trainingseffekt am größten. Indem du dich recht nah vor ihn stellst, unterstützt du das.

Achte darauf, dass er sich möglichst gerade legt und sich nicht im Platz auf eine Seite rutschen lässt.

Gewichtsverlagerung vorn-hinten

Effekt: zugegeben, die Übung ist nicht ganz einfach, aber ein geniales Workout für den gesamten Körper!

Und so geht´s: ANLEITUNG GEWICHTSVERLAGERUNG VORN-HINTEN

Cavaletti über die Beine

Effekt: Macht nicht nur Spaß sondern trainiert Beweglichkeit, Koordination und Muskulatur.

Und so geht´s: Du setzt dich auf den Boden, deine Beine sind V-förmig auseinander. Führe dann dein Hund (mit einem Leckerli) langsam über deine Beine. Er sollte möglichst nicht springen.

Trab-Training

Effekt: Das Trab-Training trainiert Muskulatur und Kondition. Im Trab wird die gesamte Muskulatur des Hundes beansprucht. Anders als im Schritt, wo die Rückenmuskulatur entspannt ist, wird sie im Trab angespannt, unterstützt die Vorder- und Hintergliedmaßen und sorgt für eine gute Körperspannung.

Für das Trab-Training nimmst du deinen Hund an die Leine, damit du das Tempo bestimmst. Animiere ihn dann zu traben. Zwischendurch schnuppern und stehen bleiben sollte vermieden werden, denn nur über eine kontinuierliche Bewegung baut dein Hund Muskulatur, Kraft und Kondition auf. Im Trab ist der Rücken deines Hundes gestreckt und er trägt den Kopf mittel bis hoch. Trainiert am besten auf weichem Boden wie zum Beispiel im Wald. Das ist schonender für die Gelenke als harter Asphalt. Du musst das Tempo deines Hundes mitgehen. Das bedeutet, dass es bei einem kleinen Hund wahrscheinlich reicht, wenn du im normalen Schritttempo nebenhergehst, bei einem großen Hund musst du die Einheiten mitjoggen.

Isometrisches Training – vorne und hinten

Effekt: Die Übung sieht easy aus, der Trainingseffekt ist aber groß: sie ist ein tolles Krafttraining!

Hier geht´s zur Anleitung: ANLEITUNG ISOMETRISCHE ÜBUNGEN

Steh Platz Transfer

Effekt: Der Effekt ist mit der Liegestütze beim Menschen vergleichbar. Trainiert wird der gesamte Körper.

Beim Steh-Platz Transfer geht dein Hund vom Steh ins Platz ohne sich zuerst hinzusetzen. Du stehst vor deinem Hund und bringst ihn zunächst ins Platz (entweder mit einem Signal, oder einem Leckerli, dass du vor seiner Nase zum Boden führst). Animiere ihn dann wieder aufzustehen, möglichst ohne das er nach vorne geht. Indem du recht nah vor ihm stehst, unterstützt du dies. Er sollte mit allen Vieren gleichzeitig aufstehen. So habt ihr die Beanspruchung der Muskeln auf alle vier Beine verteilt. Dein Hund sollte möglichst gerade liegen und nicht mit dem Hinterteil auf die Seite rutschen.

Auf den Hinterbeinen stehen

Effekt: bringt Bewegung in die Hüfte und trainiert zugleich noch die Muskeln der Hinterläufe.

Du stehst vor deinem Hund und ihr schaut euch an. Animiere deinen Hund (mit Hilfe eines Leckerli), an dir hochzuspringen. Du kannst die Übung auch mit einem Wortsignal verknüpfen, damit es nicht zu unerwünschtem Hochspringen kommt. Dein Hund soll sich dann mit seinen gestreckten Vorderläufen an dir hochstellen. Verbleibt in der Position für die im Trainingsplan angegebene Zeit. Gebe deinem Hund dann das Signal wieder zurück in die Ausgangshaltung zu gehen.

Pfoten anheben

Sieht einfacher aus als es ist. Hier werden Vierbeiner zu Balancekünsterlern!

Hie geht es zur ANLEITUNG PFOTEN ANHEBEN

Sit Ups

Effekt: ja, auch Hunde können Sit Up´s! Und eine gute Bauchmuskulatur unterstützt den Rücken und gibt Stabilität.

Und so geht´s: ANLEITUNG SIT UP´S

Beachte bei allen aktiven Übungen, dass du bei Instabilität oder versteiften Gelenken, bitte auf die jeweilige Übung verzichtest. Achte auch auf die Tagesform deines Hundes und passe ggfs. das Training an.

Ich wünsche dir und deinem Hund viel Freude beim Training!

Dir hat mein Artikel gefallen? Dann teile ihn bitte mit deinem Netzwerk!

Deine Tina aktive Übungen aktive Übungen aktive Übungen aktive Übungen aktive Übungen aktive übungen aktive übungen aktive übungen aktive übungen aktive übungen aktive übungen aktive übungen aktive übungen

Agility mit großen, schwerfälligen Hunden: Gefahr für die Gesundheit?

Agility mit großen, schwerfälligen Hunden: Gefahr für die Gesundheit?

Schon hier möchte ich die Frage ganz klar mit JA beantworten. Agility mit großen, schwerfälligen Hunden ist schlicht ungesund. Es entspricht nicht der Körperbeschaffenheit von z.B. Berner Sennenhunden oder Neufundländern, sich auf dem Agility Parcour zu bewegen.

Agility mit solchen Hunden – gibt´s nicht? Gibt´s doch! Denn die sehe ich erstaunlicherweise immer wieder auf Trainingsplätzen. Für viele Hunde ist es kein Problem den anspruchsvollen Hindernis-Parcours beim Agility zu bewältigen. Viele Border Collies, Australian Shepherds etc. gehen in diesem Sport oft auf und haben großem Spaß daran. Natürlich ist es bei jedem Hund wichtig, zuvor zu checken, ob der Hund gesund ist. Oder aber ob  Erkrankungen wie Ellbogen- oder Hüftdysplasie, Rückenerkrankungen oder anderen Erkrankungen des Bewegungsapparates vorliegen.

Agility bedeutet „Flinkheit“

Der Körper eines Hundes wird beim Agility extrem gefordert. Das ist auch bei Agility mit großen, schwerfälligen Hunden nicht anders. Da macht es wenig Unterschied, ob man den Sport mit seinem Hund „nur“ just for Fun betreibt, oder als Leistungssport. Die Wirbelsäule wird beim Slalom extrem gebogen, die Sprünge und die A-Wand bedeuten eine massive Beanspruchung der Vorderläufe. Agility fordert hohes Tempo, scharfe Kurven, enge Wendungen, kurze Stopps. Der Hundekörper muss extrem elastisch, beweglich und wendig sein. Eine Menge Anforderungen an einen Hundekörper. Die kann noch lange nicht jede Rasse erfüllen. Das bedeutet gleichzeitig, dass nicht jeder Hund ohne weiteres für Agility geeignet ist.

Bei einem Neufundländer oder Molosser zum Beispiel ist es schwer vorstellbar, dass er flink, schnell und wendig einen Agility-Parcours absolviert, oder? Selbst wenn wir einen sportlichen Neufundländer oder eine Bordeaux Dogge haben. Es kommt einem weniger das Bild eines Hundes, der leicht wie eine Feder über die Hürden gleitet, oder biegsam und elastisch, wieselflink durch das Slalom fegt, in den Sinn.

Die Gefahr von Verletzungen und Gelenkerkrankungen ist besonders hoch!

Hunde mit dieser Art von Körperbau wurden ursprünglich für völlig andere Zwecke gezüchtet. Skelett und Muskulatur sind in ihrer Form und Funktionalität auf eben diese jeweiligen Zwecke hin ausgerichtet. Daher ist es für sehr große Hunde mit schweren Körpern nicht der optimale Sport. Zudem ist es extrem schwierig, die Anforderungen, die das Agility an den Hundekörper stellt, zu erfüllen. Wenn du dennoch beabsichtigst, Agility mit deinem Hund, der diese Art von Körperbau hat zu betreiben, setzt du ihn einem hohen gesundheitlichen Risiko aus. Die Gefahr von schweren Verletzungen und dauerhafter Schädigung der Gelenke sind dann extrem hoch.

Aktivität sollte auf den Hundekörper ausgerichtet sein – und nicht umgekehrt

Meiner Meinung nach ist es wichtig, dass du daher im Sinne der Gesundheit deines Hundes eine Sportart auswählst, die den körperlichen Gegebenheiten deines Hundes entspricht. Versuche nicht, die Sportart auf den Körperbau deines Hundes anzupassen.

Grundsätzlich gilt für alle Sporthunde, dass du auch beim Agility nie auf ein Warm Up und Cool Down verzichtst. um das Verletzungsrisiko zu minimieren und Schäden am Bewegungsapparat zu vermeiden.

PS: Hier findest  du übrigens noch Anleitung zu einem optimalen Warm Up mit vielen Übungen.

Dir hat mein Artikel gefallen? Dann teile ihn bitte mit deinem Hunde-Netzwerk und lasse andere Mensch-Hund Teams teilhaben! 

Deine Tina Agility mit großen Hunden Agility mit großen Hunden Agility mit großen Hunden

7 wichtige Dinge beim Agility mit kleinen Hunden

7 wichtige Dinge beim Agility mit kleinen Hunden

Agility ist längst nicht mehr nur eine Sportart für Border Collie & Co.

Auch immer mehr kleine Hunde erobern die Trainingsplätze. Ob groß oder klein – viele Vierbeiner haben Spaß an aktivem Hundesport. Wer Agility mit kleinen Hunden betreiben möchte, sollte unbedingt ein paar Dinge beachten, damit der Vierbeiner keinen gesundheitlichen Schaden nimmt. Grundsätzlich dürfen und sollten auch kleinere Hunde Hundesport betreiben – auch Agility. Auch wenn ich der Meinung bin, dass ein Dackel zum Beispiel aufgrund seiner Anatomie auf einem Agilityparcour nicht gut aufgehoben ist. Die kurzen, leicht gekrümmten Beinchen und der lange Rücken bieten keine Basis für diese Art von Sport.

Dies sind die wichtigsten Dinge, die du beachten musst, wenn du verantwortungsvoll mit einem kleinen Hund Agility betreiben möchtest:

1. Das passende Equipment und angepasste Hindernisse

Grundsätzlich ist es wichtig, dass ein kleiner Hund die Hindernisse nicht in derselben Höhe überwinden muß, wie z.B. ein Border Collie. Wenn du mit einem kleineren Hund Agility machen möchtest, achte darauf, dass die Ausrüstung an die Größe deines Hundes angepasst ist. Es gibt sogar Tunnel, Hürden und Wippen, die extra für Agility mit kleinen Hunden gedacht sind.

2. Gesundheitscheck auch für kleine Hunde

Jeder Hund sollte bevor er mit dem Sport beginnt durchgecheckt werden. Auch wenn es häufig eher die größeren Hunde sind, die von Hüft– und Ellbogendysplasie betroffen sind, solltest du auch einen kleinen Hund gründlich untersuchen lassen, bevor es auf dem Platz geht. Es ist wichtig zu wissen, ob es Probleme mit dem Bewegungsapparat gibt, denn dies bedeutet, dass gewisse Sportarten deinem Hund schaden.

3. Vernünftiges Trainingspensum

Oft scheinen unsere Hunde unermüdlich und die kleinen Hunde sind unglaublich quirlig. Dennoch ist das Training gerade zu Beginn anstrengend für Deinen Hund und die Beanspruchung und die Anforderungen an den Hundekörper neu und sehr fordernd. Regelmäßige Pausen und ein langsam aufgebautes Training sind elementar für einen gesunden Hundesport. Die Schädigungen des Bewegungsapparates durch Überlastung sind nicht zu unterschätzen.

4. Ausgewachsen trainiert es sich besser

Auch bei kleinen Hunden ist es extrem wichtig, dass du mit dem Hundesport wartest, bis er ausgewachsen ist. Spätfolgen wie Gelenkerkrankungen und Bandscheibenvorfälle durch zu frühe und falsche Belastung sind ansonsten kaum zu vermeiden.

5. Nicht jeder kleine Hund ist geeignet

Für die meisten kleinen Hunderassen ist Agility kein Problem. Bei einigen Rassen sollte man zugunsten der Gesundheit allerdings auf das Agility verzichten. Dazu gehören Hunde mit einem sehr langen Rücken oder sehr kurzen, krummen Beinen, wie zum Beispiel Dackel.

6. Egal ob groß oder klein: WARM UP IST EIN MUSS!

Dieser Punkt liegt mir besonders am Herzen. Immer wieder sehe ich es, dass die Hunde aus dem Auto direkt auf den Trainingsplatz gehen, ohne sich zuvor aufzuwärmen. Die körperlichen Anforderungen, wie enge Wendungen, kurze Stopps, Sprints, Sprünge, die das Agility mit sich bringt, machen ein Warm up absolut unverzichtbar! Du minderst damit das Verletzungsrisiko enorm, machst deinen Hund leistungsfähiger, weil der Körper auf die Bewegungen vorbereitet wird und du vermeidest Langzeitschäden des Bewegungsapparates. Auch wenn dein Hund klein ist und sehr wenig und quirlig ist, benötigt sein Körper eine entsprechende Vorbereitung auf das Training! Hier erfährst du alles zum Thema WARM UP.

7. Nach dem Training das Cool Down nicht vergessen!

Auch hier gilt: auch ein kleiner Hund braucht nach dem Training ein Cool Down, um die Regeneration ach dem Sport zu unterstützen. HIER erfährst du wie es geht!

PS: die meisten Punkte haben natürlich ebenso bei allen anderen Hunden Gültigkeit und sind unverzichtbar!

Dir hat mein Artikel gefallen? Dann teile ihn doch bitte mit deinem Hunde-Netzwerk und lasse andere Mensch-Hund Teams daran teilhaben!

Deine Tina

Tschüss Langeweile – Beschäftigungsideen für unsere Hunde • Midoggy Blogparade

Tschüss Langeweile – Beschäftigungsideen für unsere Hunde • Midoggy Blogparade

Midoggy Blogparade – wir sind dabei!

Die liebe Julia von midoggy hat für den Monat Februar die Blogparade zum Thema “Tschüss Langeweile! Beschäftigungsideen für unsere Hunde” ins Leben gerufen.

Das Thema kommt wie gerufen und wir freuen uns sehr, dabei zu sein.

Aktive Bewegung – für Körper und Kopf

Das Hauptaugenmerk von Doggy Fitness liegt auf aktiver Bewegung. Sie ist die perfekte Möglichkeit, den Hund nicht nur geistig auszulasten, sondern auch etwas für seine körperliche Fitness zu tun. Dabei spielt es keine Rolle, wie jung oder alt dein Hund ist. Ob er topft ist, oder einer Erkrankung leidet. Aktive Bewegungsübungen sind für jeden Hund eine tolle Sache. Daher macht es uns großen Spaß den Jahreszeiten entsprechend Übungen zusammenzustellen, die du mit deinem Vierbeiner anwenden kannst.

Mit Spaß fit durch den Winter

Über die Wintermonate gibt es dazu sogar einen speziellen GRATIS Winterfit Trainingsplan. Dort habe ich dir aktive Übungen zusammengestellt, die du mit deinem Hund auch im Haus anwenden kannst. Schliesslich fällt insbesondere bei Vierbeinern mit Erkrankungen des Bewegungsapparates oder bei unseren Seniorhunden bei nasskaltem Wetter der Spaziergang auch schonmal etwas kürzer aus. Dennoch ist es wichtig, dass dein Hund beweglich und fit bleibt. Du brauchst nicht viel Platz und auch kein spezielles Equipment. Auch sein Kopf wird beim täglichen Training ausgelastet. Du hast den Winterfit Trainingsplan noch nicht? Dann schnapp ihn dir hier gratis:

Und im passenden Blogbeitrag findest du Anleitungen zu den Übungen:

MIT DIESEN ÜBUNGEN KOMMT DEIN VIERBEINER FIT DURCH DEN WINTER

Trainingseinheit bei Sonnenschein – auf dem Spaziergang

Und wenn das Wetter schön ist? Da hält es uns kaum drinnen. Auch dem täglichen Spaziergang kannst du ganz einfach einige Highlights verschaffen. Baue aktive Übungen in den Spaziergang ein. Nutze die natürlichen Gegebenheiten. Lasse deinen Hund z.B. über Baumstämme balancieren, über Äste steigen oder Slalom um Baumstümpfe laufen.

Verschiedene Untergründe sind ein tolles Training für Balance, Koordination und die Körperwahrnehmung. Du kannst dafür perfekt Sandboden, Waldboden, umgepflügte Äcker, Kiesel etc. nutzen.

In meinem Artikel SO WIRD DER SPAZIERGANG ZU EINEM ERLEBNIS INKLUSIVE ÜBUNGSEINHEIT habe ich dir viele Tipps für einen spannenden Spaziergang zusammengestellt.

Langeweile kommt da ganz sicher nicht auf!

PS: Bitte achte bei euren Aktivitäten immer darauf, deinen Vierbeiner nicht zu überfordern.
Dir hat mein Artikel gefallen? Dann teile ihn bitte mit deinem Netzwerk!

Deine Tina

midoggy midoggy midoggy midoggy midoggy midoggy midoggy midoggy

Mein FitnessCheck für deinen Hund

Mein FitnessCheck für deinen Hund

Der Doggy FitnessCheck

Hast du dich auch schon häufiger gefragt, wie fit dein Hund ist? Damit bist du nicht alleine. Die meisten Hundehalter stellen sich häufiger diese Frage. Es fällt ihnen schwer einzuschätzen, was „normal“ ist und wo eventuell etwas im Argen liegt. Ist es z.B. normal, wenn mein Hund einige Schritte nach dem Aufstehen lahmt? Oder wenn er Schwierigkeiten hat, die Treppe hochzulaufen? Das er irgendwie nicht mehr ruhig schläft, sondern sich ständig umbettet? Das ist manchmal nicht ganz einfach zu beantworten. Und dabei uns Hundehaltern doch nichts mehr am Herzen als das Wohl unserer Vierbeiner. Deshalb haben wir einen FitnessCheck für deinen Vierbeiner entwickelt.

Wie funktioniert der FitnessCheck?

Der Test führt dich durch eine Reihe von Fragen zu deinem Hund und seinem Verhalten, die mögliche Anhaltspunkte zum Gesundheitszustands seines Bewegungsapparates geben. Ganz wichtig ist mir: Nimm dir wirklich etwas Zeit, um in Ruhe alle Fragen durch zu gehen und sie möglichst genau und realistisch zu beantworten. Wichtig: Es gibt kein Zeitlimit.

Und wenn alle Fragen beantwortet sind?

Im Anschluss an den Test erhältst du dein persönliches Testergebnis. Zusätzlich bekommst du noch einige Tipps, was du tun kannst, damit dein Hund fit bleibt oder es wieder wird. Dazu gibt es wichtige Hinweise, wie du ihn sinnvoll unterstützen kannst. Bitte bedenke immer: Der FitnessCheck gibt dir nur einige Anhaltspunkte – ist aber kein Ersatz für eine umfassende Diagnose durch einen Tierarzt oder Therapeuten. Bedenke auch, dass jeder Hund individuell betrachtet werden muss und man manche Dinge nicht verallgemeinern kann. Tendenziell geben dir meine Fragen und deine Antworten allerdings schon einen guten Aufschluss darüber, wie es deinem Hund geht.

Ich „SCHENKE“ dir diesen Test, aber warum?!

Es ist mir eine Herzensangelegenheit, dass du ein gutes Gefühl für die Gesundheit deines Vierbeiners bekommst. Daher stelle ich dir den Test GRATIS zur Verfügung. Ich freue mich, wenn du dabei hilfst, dass viele Hundehalter vom FitnessCheck profitieren und du ihn mit vielen Menschen teilst. Hier ist der Link zum FITNESSCHECK. Dir hat mein Artikel gefallen? Dann freue ich mich, wenn du ihn fleissig mit anderen Menschen teilst! Deine Tina

Bewegung ist Leben  – Alltägliche Bewegung vs. Bewegungstraining

Bewegung ist Leben – Alltägliche Bewegung vs. Bewegungstraining

Bewegung ist Leben

Dein Hund bewegt sich täglich und doch stellt sich die Frage: ist Bewegung gleich Bewegung? Auf euren Spaziergängen, wenn er spielt oder durch den Garten stromert. Bewegung gehört zum täglichen Leben dazu. Zudem ist Bewegung notwendig, damit die Gelenke gut versorgt werden. Bewegt dein Hund sich nicht ausreichend und richtig, rosten die Gelenke ein. Es entstehen Arthrose und andere Erkrankungen.

Aber reicht die „alltägliche“ Art der Bewegung aus, damit dein Hund fit bleibt?

Es gibt einen Unterschied zwischen Alltagsbewegungen, die dein Hund durchführt, um sich fortzubewegen. Und aktiven, bewussten Bewegungen, die dazu dienen um seinen Körper zu trainieren. Ihn zu gymnastizieren.

Vergleichen kannst du das mit uns Menschen

Auch unser Leben ist geprägt durch Bewegung. Ohne geht es einfach nicht. Aber auch bei uns macht es einen Unterschied, ob wir uns im Alltag (fort-)bewegen, oder ob wir uns bewusst bewegen. Das bedeutet, unseren Körper z.B. beim Fussball, beim Pilates, Tennis, Yoga oder Badminton trainieren. Diese Bewegungen erfordern erfolgen nicht automatisch, sondern werden gezielt und bewusst ausgeführt.

Mit diesen sportlichen Aktivitäten trainieren wir den Körper auf unterschiedliche Weise. Wir erreichen mehr Beweglichkeit, eine bessere Muskulatur, bessere Balance & Koordination, ein besseres Körpergefühl & Körperbewusstsein. Zusätzlich wird das Herz-Kreislauf System trainiert. Kurzum, wir tun etwas für unsere Fitness.

Dasselbe passiert, wenn du deinen Hund trainierst

Mit aktiven, bewussten Bewegungen kannst du für deinen Hund dasselbe erreichen. Bei uns und auch beim Hund beugen wir Erkrankungen aller Art vor, verzögern den Alterungsprozess, werden schneller wieder gesund. Das Herz-Kreislauf-System bleibt fit. Auch der Seele und dem Kopf tut Bewegung gut.

Mein Gedanke ist, dass wir – genauso wie wir regelmäßig Sport treiben sollen, um fit zu bleiben – dasselbe für und mit unseren Hunden tun. Meine Erfahrung hat gezeigt, dass Vierbeiner, die sich regelmäßig bewusst bewegen, deutlich fitter, agiler und gesünder sind. Dieser Effekt zeigt sich sowohl bei kerngesunden Hunden, als auch bei älteren oder jenen mit Gelenkerkrankungen. Bei den übergewichtigen Vierbeinern können wir die Gewichtsreduktion deutlich unterstützen.

Gezielte Bewegung und Übungen sollten unbedingt zum Alltag gehören. So wie die Fellpflege oder andere selbstverständliche Aktivitäten. Dabei soll es einfach umzusetzen sein und gut in den Alltag zu integrieren sein.

Aus diesem Gedanken ist etwas entstanden

Aus diesem Gedanken und den wiederkehrenden Fragen von Hundebesitzern wie dir, wie sie mit ihrem Hund aktiv werden können, ist mein erstes Ebook entstanden. Ich habe für dich eine Auswahl von aktiven Bewegungsübungen in verschiedenen Schwierigkeitsleveln zusammengestellt.

Du kannst sie nach Belieben miteinander kombinieren. Um dir und deinem Hund Sicherheit im täglichen Training zu geben, erfährst du bei jeder Übung, wie sie wirkt und welche Körperbereiche du trainierst. Wichtig auch, wann eine Übung sich nicht für deinen Vierbeiner eignet. In Kombination mit vielen Bildern, ausführlichen Anleitungen und ohne Notwendigkeit von Equipment könnt ihr sofort ins Training starten. Zusätzlich gebe ich dir noch Basisinformationen zur Bewegung deines Hundes mit auf den Weg. Genauso wie viele Tipps zur Umsetzung des Trainings.

Es war noch nie einfacher, etwas für die Fitness und die Gesundheit deines Hundes zu tun. Denn ich habe es für dich und deinen Hund geschrieben. Alltagstauglich. Verständlich. Effektiv.

Du möchtest gleich loslegen? Hier geht es zum Ebook FIT DURCHS LEBEN

PS: Die im Ebook vorgestellten Übungen eignen sich nicht als Ersatz für einen Tierarztbesuch oder Besuch beim Physiotherapeuten.

Mein Artikel hat dir gefallen? Dann teile ihn bitte mit deinem Netzwerk!

Deine Tina

Das Beste zum Schluss – die beliebtesten Artikel des Jahres bei Doggy Fitness

Das Beste zum Schluss – die beliebtesten Artikel des Jahres bei Doggy Fitness

Zeit für einen kleinen Rückblick – das erste Jahr von Doggy Fitness

Nur noch wenige Tage und das Jahr 2016 ist vorüber und Doggy Fitness ist fast ein Jahr alt. Wahnsinn, wie jedes Jahr frage ich mich, wo die Zeit geblieben ist. Geht es dir genauso?

Für mich war es ein sehr spannendes und aufregendes Jahr. Es kommt mir fast wie gestern vor: am 15.01.2016 haben wir Doggy Fitness live geschaltet. Eine Idee, die ich schon lange in meinem Kopf hatte und deren Umsetzung mir unglaublich wichtig war.

So schnell so viele Menschen

Ich war überrascht und hin und weg, wie viele Menschen von Beginn jede Woche meine Beiträge gelesen haben, mich angeschrieben haben, mir Fragen gestellt haben, Rat suchten und so viel wissen wollten. Dafür möchte ich Danke sagen, denn es berührt mich von Herzen.
Schnell entstanden erste Kooperationen, die Website entwickelte sich – manchmal wöchentlich – und erscheint nun knapp 12 Monate später in einem völlig anderen Bild.

Diese Artikel möchte ich dir nochmal ans Herz legen

Statt eines neuen Artikels habe ich dir heute 5 Artikel aus diesem Jahr zusammengestellt, teils meistgelesene und auch Artikel, die mir ganz besonders ans Herz gewachsen sind.

21 PUNKTE DIE DIR VERRATEN OB DEIN HUND SCHMERZEN HAT

MEIN LEBEN MIT EINEM HANDICAP HUND

WIEVIEL BEWEGUNG BRAUCHT EIN HUND

MASSAGE BEIM HUND MEHR ALS NUR WELLNESS

BANDSCHEIBENVORFALL BEIM HUND – ALLES WAS DU WISSEN MUSST

Danke, dass es dich gibt!

Es ist toll, Menschen wie dich in meinem Kreis zu wissen und ich freue mich, wenn wir auch im Jahr 2017 weiterhin verbunden bleiben. Doggy Fitness ist mein Herzensprojekt und ich freue mich sehr ,wenn es weiter wächst und sich entwickelt.

Ich bin kein Mensch, der sich große Vorsätze macht. Das Einzige, was ich mir immer vornehme ist, so viel intensive und tolle Zeit mit meinen Lieben und meinen Hundemädchen Tessa und Snowy zu verbringen wie möglich.
Das möchte ich auch dir ans Herz legen: genieße dein Leben mit deinem(n) Vierbeiner(n) und lasse es euch gut gehen!

In diesem Sinne, einen entspannten Rutsch ins Neue Jahr – hundefreundlich ohne Knallerei – viel Gesundheit, Glück und Freude für dich, deine Lieben und die Vierbeiner!

Deine Tina 

Doggy Fitness Doggy Fitness Doggy Fitness

Spaziergehen mit deinem Senior – so bewegst du deinen Hund richtig

Spaziergehen mit deinem Senior – so bewegst du deinen Hund richtig

Wir können es einfach nicht verhindern. Irgendwann werden unsere geliebten Vierbeiner älter. Und auch das Spazierengehen mit deinem Senior verändert sich. Gefühlt von einem Tag auf den anderen lassen sie sich beim Spaziergang zurückfallen. Die eine oder andere Bewegung fällt schwerer, dein Hund ist schneller müde und benötigt mehr Schlaf und längere Erholungsphasen.

Doch was tun – dein Hund braucht doch Bewegung oder?

Natürlich braucht ein Hund Bewegung. Du kannst es auch beim Menschen sehen: ältere Menschen, die ihr Leben lang in Bewegung waren und auch im Alter darauf achten, sich regelmäßig zu bewegen, bleiben länger fit und beweglich und werden seltener krank.

Für jedes Alter das richtige Bewegungsprogramm

Es ist völlig normal, dass der Körper mit fortschreitendem Alter schneller ermüdet und länger braucht, um sich zu regenerieren. Die Leistung des Herz-Kreislaufsystems und auch die Leistungsfähigkeit des Bewegungsapparates lässt nach. Die Gelenke haben die ein oder andere Arthrose, die Muskulatur wird schwächer.

Wenn wir jetzt darauf bestehen, dass ein Hund dasselbe Bewegungspensum absolviert wie ein erwachsener Hund, würden wir ihn überfordern. Seine Gelenke werden überlastet und schmerzen, seine Muskulatur verspannt und sein Herz muss mehr Leistung bringen als es kann. Dein Hund erschöpft und verausgabt sich.

Wie bewege ich meinen Hund, ohne ihn zu überlasten – Spaziergehen mit deinem Senior

Wir kennen den Spruch „Wer rastet, der rostet“, und ich predige immer, dass Bewegung besonders im Alter wichtig ist. Und das ist es auch. Allerdings sollte die Bewegung an sein Alter und den Gesundheitszustand angepasst sein. Du solltest auch mit deinem Senior abwechslungsreiche Spaziergänge machen, die du seinem gesundheitlichen Zustand anpasst.

Es hilft einem älteren Hund sehr, wenn ihr statt zwei großen Spaziergängen am Tag, mehrere kürzere Spaziergänge macht.
Die kontinuierliche Bewegung tut deinem Hund gut und die Erholungsphasen nach dem Spaziergang verkürzen sich deutlich. Kurzum, dein Hund erschöpft weniger und kann seine Energie besser einteilen.

Achte bei den Spaziergängen immer darauf, dass dein Hund nicht außer Puste gerät und er nicht beginnt ,zu lahmen oder sich zurückfallen zu lassen. Die Spaziergänge sollten beendet sein, bevor er Zeichen der Erschöpfung zeigt.

Lerne deinen Hund genau zu beobachten

Wenn unser Vierbeiner älter wird, ist es sehr wichtig, dass wir einen genaueren Blick auf sein Befinden haben. Und das kann wöchentlich und manchmal sogar täglich schwanken. Daher ist es sinnvoll, dass wir selbst flexibler werden in der Gestaltung der Aktivitäten mit unserem Hund.
So kann es sein, dass er an einem Tag einen Spaziergang von 30 Minuten wunderbar und voller Energie schafft, am nächsten Tag eventuell schon nach 15 Minuten ermüdet. Das sollten wir akzeptieren und ihn nicht dazu drängen, ein regelmäßiges bestimmtes Pensum zu absolvieren. Nutze dann die Zeit für gemeinsame Entspannung und Beschäftigung für den Kopf.

Es ist nicht immer einfach zu akzeptieren, dass unser Vierbeiner älter wird und nicht mehr so aktiv sein kann, wie er es einmal war.
Allerdings gibt es genügend Wege und Möglichkeiten auch mit einem Senior spannende und unvergessliche Momente zu erleben. Wir sollten diese Momente in unserem alltäglichem Leben mit unserem älteren Hund genießen – denn sie sind so wertvoll.

Dir hat mein Artikel „Spaziergehen mit deinem Senior – so bewegst du deinen Hund richtig“ gefallen? Dann teile ihn doch bitte mit deinem Netzwerk und helfe so auch anderen Hundebesitzern!

Dein Tina

PS: Du möchtest deinen Senior fit halten? Dann habe ich etwas für dich: in meinem neuen eBook FIT DURCHS LEBEN habe ich dir 25 aktive Bewegungsübungen zusammengestellt, mit denen du deinen älteren Hund fit hältst.

Spazierengehen mit deinem Senior

Spazierengehen mit deinem Senior Spazierengehen mit deinem Senior Spazierengehen mit deinem Senior

Schmerzfrei mit Wärme – so linderst du Schmerzen bei deinem Hund

Schmerzfrei mit Wärme – so linderst du Schmerzen bei deinem Hund

Wärme ist eine wunderbare Möglichkeit, Schmerzen bei deinem Hund zu lindern

Die Möglichkeiten, deinem Hund mit Wärmetherapie etwas Gutes zu tun sind vielfältig. Du kannst sie alleine aber auch beispielsweise begleitend zur Massage anwenden. Auch als Vorbereitung auf aktive Übungen, nach dem Sport, vor oder nach dem Spaziergang kannst du Wärmeanwendungen nutzen. Es gibt viele verschiedene Arten der Wärmetherapie, die du, je nach dem was deinem Hund am besten gefällt, auswählen kannst. Manche Hunde lieben das Rotlicht, andere Hunde wiederum fühlen sich mit der Wärme eines Körnerkissens sehr wohl.

Wann wendest du die Wärmetherapie an?

Sie tut deinem Hund gut, wenn du Muskelverspannungen lösen und Schmerzen lindern möchtest. Sie hilft bei Erkrankungen des Bewegungsapparates, die nicht akut entzündlich sind, wie Spondylose oder Arthrose außerhalb eines akuten Schubs. Auch bei chronisch-rheumatischen und chronisch-entzündlichen Erkrankungen kannst du deinem Hund mit Wärme helfen. Wenn du einen älteren Hund hast, hilft sie ihm beweglicher zu werden.

Wann ist sie bei deinem Hund tabu?

Nicht anwenden solltest du Wärme bei deinem Hund bei akuten Entzündungen, Fieber und Infektionserkrankungen. Auch bei Ödemen, Hämatomen und Blutungen ist Wärme tabu. Zudem solltest du auf Wärmetherapie verzichten, wenn dein Hund unter einer Herzinsuffizienz leidet, bei Tumoren und auch bei Trächtigkeit, da sie wehenfördernd sein kann.

Was passiert bei der Behandlung?

Die Wärme geht je nach Anwendung ca. 1-2 cm in die Tiefe. Wenn man hier z.B. den Vorderlauf des Hundes betrachtet, ist dies schon recht tief. Sie hat verschiedene Effekte. Die Durchblutung wird angeregt, weil sich durch die Wärme die Gefäße weiten und das Blut schneller fließt. Positiver Effekt hierbei ist: entzündliche Stoffe werden abtransportiert und die Sauerstoffzufuhr wird erhöht (somit Stoffwechselsteigerung im Gewebe). Somit führt sie bei chronisch- entzündlichen Erkrankungen zu einer Hemmung der Entzündung, da durch die Wärme die entzündlichen Stoffe abtransportiert werden. Gleichzeitig entspannt die Muskulatur und Schmerzen werden gelindert. Die Gelenkbeweglichkeit wird erhöht, da durch die Wärme die Gelenkflüssigkeit weniger zähflüssig ist und bindegewebige Strukturen wie Bänder und Sehnen werden elastischer. Die Steifigkeit der Gelenke wird weniger und dein Hund wird mobiler und beweglicher.

Bevor es losgeht

Ihr solltet beide eine bequeme Unterlage haben. Setze dich entspannt und bequem hin, dein Hund sollte im besten Fall entspannt auf der Seite liegen. Du solltest dir vor der Anwendung einen Überblick darüber verschaffen, wie es deinem Hund geht. Taste die Muskulatur sanft ab und erfühle, wo es Verspannungen und Verhärtungen gibt. Gehe hier immer beidseitig vor um Unterschiede in den Körperhälften und Läufen wahrzunehmen.

Formen der Wärmetherapie vorstellen, die du leicht umsetzen kannst:

Formen der Wärmetherapie sind beispielsweise Rotlicht, Hotpacks, verschiedene Kern- und Körnerkissen, Wärmflasche, heiße Rolle und Dampfbad z.B. bei bronchialen Infekten.

Rotlicht:

Rotlicht ist sehr gut, um größere Bereiche zu behandeln. Die Rotlichtlampe sollte ca. 30-40 cm vom Hund entfernt sein. Optimal ist es, wenn die Infrarotstrahlen in einem 90Grad Winkel auf deinen Hund auftreffen. Da die Wärme sehr intensiv sein kann solltest du Dauer und Intensität individuell anpassen. Dein Hund kann je nach dem wie er es mag 15-30 Minuten unter dem Rotlicht bleiben.

Hot Packs

Sie sind sehr einfach im Handling und eignen sich zur lokalen Anwendung. Du erwärmst sie in der Mikrowelle oder im Wasserbad. Sie halten die Temperatur ca. 1 Stunde. Nachdem du das Hotpack erwärmt hast, wickelst du es am besten in ein Handtuch, damit die Wärme nicht zu intensiv wird und legst es auf die Stelle, die du behandeln möchtest. Das Hot Pack kühlt mit der Zeit ab und kann 15-30 Minuten auf deinem Hund verbleiben.

Körner-/Kernkissen:

Auch Körner- oder Kirschkernkissen eignen sich sehr gut zur lokalen Behandlung. Du kannst sie im Backofen oder in der Mikrowelle erwärmen und sie dann für ca. 15-30 Minuten auf die Stelle, die du behandeln möchtest auflegen. Körnerkissen verschaffen übrigens nicht nur bei Erkrankungen des Bewegungsapparates Linderung sondern z.B. auch bei Bauchschmerzen.

Wie oft kannst du deinen Hund mit Wärme behandeln?

Du kannst deinen Hund bei Bedarf täglich, auch mehrmals, mit Wärme behandeln.

Das ist wichtig!

Lasse deinen Hund bei der Wärmetherapie niemals alleine damit du ihn vor Überhitzung und Überreaktion schützt. Du solltest auch auf keinen Fall ein Hot Pack, Kirschkernkissen oder eine Wärmflasche auf deinem befestigen. Er muss jederzeit die Möglichkeit haben, der Wärme auszuweichen und die Behandlung abzubrechen.

PS: Die Anwendung der heißen Rolle stelle ich dir in einem anderen Beitrag vor, da sei ein wenig aufwendiger ist.

Dir hat mein Artikel „Schmerzfrei mit Wärme – so linderst du Schmerzen bei deinem Hund“ gefallen? Dann teile ihn doch bitte mit deinem Netzwerk und helfe so auch anderen Hundebesitzern!

Deine Tina

5 extrem wichtige Dinge beim alten Hund

5 extrem wichtige Dinge beim alten Hund

Was gibt es bei einem alten Hund unbedingt zu beachten?

Du hast einen alten Hund oder dein Hund ist im besten Alter? Auch dann solltest du auf jeden Fall weiterlesen. Denn auch dein Hund wird älter und oft bleiben die ersten Anzeichen lange unbemerkt. Im täglichen Zusammenleben nehmen wir Veränderungen an unserem Vierbeiner häufig erst spät wahr. Und eines Tages stellst du fest, dass er um die Schnauze langsam graue Haare bekommt. Oder das er nach einem langen Spaziergang größere Schwierigkeiten hat aufzustehen oder es ihm schwer fällt auf das Sofa zu klettern. Er wird schneller müde und braucht auch mehr Schlaf.

Wann ist ein Hund alt?

Wann dein Hund zu einem alten Hund wird, hängt von seiner Rasse und Größe ab. Kleinere Hunde wie zum Beispiel der Jack Russel Terrier oder der Malteser sind erst mit 9-11 Jahren im Seniorenalter. Irische Wolfshunde im Gegenzug gehören schon mit 5 Jahren zu den Senioren. Neben Rasse und Größe haben auch Faktoren wie Ernährung, Lebensumstände und die Gene eines jeden einzelnen Hundes Einfluß auf seine Lebenserwartung. Die Faktoren Ernährung und Lebensumstände liegen in unserer Hand und wir haben die Chance auch präventiv auf den Alterungsprozess einzuwirken und möglicherweise das Leben unseres Hundes und seine Lebensqualität zu verbessern.

Was sind die wichtigsten Dinge bei einem alten Hund?

In jedem Fall ist es wichtig, dass wir unsere Lebensumstände den Bedürfnissen von unserem alten Hund anpassen. Dazu lege ich dir einige Dinge ans Herz, die du beachten solltest, damit dein Hund möglichst beschwerdefrei und gesund durchs Seniorenalter kommt.

1. Regelmäßige Check Ups beim Tierarzt

Besonders im fortgeschrittenen Alter solltest du deinen Hund regelmäßig 8alle 6-12 Monate) beim Tierarzt durchchecken lassen. Nicht anders als bei uns Menschen braucht der Körper wesentlich mehr Aufmerksamkeit und bei regelmäßigen Untersuchungen können Erkrankungen früher erkannt und behandelt werden. Zu den routinemäßigen Kontrollen gehören eine Blutuntersuchungen und Untersuchungen des Organsystems. Auch der Zustand der Zähne muss im Auge behalten werden. Auch der Bewegungsapparat muss regelmäßig untersucht werden, um deinem Hund z.B bei Arthrosen, Spondylosen oder anderen Erkrankungen des Bewegungsapparates zu helfen, bevor es zu Beeinträchtigungen und Schäden kommt.

2. Jedes Kilo zählt

Natürlich zählt dieser Punkt ein ganzes Hundeleben lang. Aber gerade bei unseren grauen Schnauzen, sehe ich es oft, dass er an Gewicht zulegt. Das passiert, weil die Futterzufuhr oder Zusammensetzung nicht auf die verminderte Bewegung angepasst wird. Achte deshalb unbedingt auf das optimale Gewicht deines Hundes. Jedes Kilo zuviel ist eine Last für deinen alten Hund und schadet den Gelenken dauerhaft.

3. Seniorengerechte Bewegung ist wichtig

Es hilft einem alten Hund, wenn ihr statt langen Spaziergängen am Tag, mehrere kürzere Runden macht. Die Bewegung tut deinem Hund gut und die Erholungsphasen nach dem Spaziergang verkürzen sich deutlich. Kurzum, dein Hund erschöpft weniger und läuft nicht Gefahr, sich zu überlasten. Dabei ist es wichtig, dass dein Hund im Alter in Bewegung bleibt, seine regelmäßigen Spaziergänge bekommt, in Kombination mit Bewegungsübungen, die ihn fit, beweglich und gut bemuskelt halten. Das Entstehen und Fortschreiten von Erkrankungen wie Arthrose und Spondylose kann so positiv beeinflusst werden. Aktive Übungen, die den Körper fit halten, trainieren übrigens gleichzeitig auch den Kopf deines Hundes! Auch das ist im fortschreitendem Alter sehr wichtig!

Es gibt für einen Senior nichts schlimmeres, als Tag ein Tag aus, diesselbe kleine Strecke zu laufen, weil “er ja nicht mehr so kann”. Es gibt viele Möglichkeiten, auch kürzere Spaziergänge spannend und motivieren zu gestalten! Viele wertvolle Ideen verrate ich dir in meinem Artikel So wird der Spaziergang zum Erlebnis.

4. Gestalte deinen Wohnumfeld “seniorengerecht”

Genauso wie du das Wohnumfeld im Welpenalter eines Hundes welpengerecht gestaltet hast, solltest du auch die Gegebenheiten an deinen älteren Hund anpassen. Für Hunde mit Gelenkerkrankungen bieten sich zum Beispiel orthopädische Hundebetten an, die sich dem Hundekörper anpassen und ihn im Schlaf entlasten. Rutschfeste Untergründe, besonders auf den Wegen im Haus, die dein Hund häufiger geht, helfen ihm nicht wegzurutschen und Stürze zu vermeiden. Wenn dein Hund Treppen steigen muss, gibt es Tragegeschirre, mit denen du ihn unterstützten kannst und ihm Sicherheit gibst. Für das Auto sind es Rampen und auch im Haus gibt es kleine Treppchen, die den Aufstieg aufs Sofa ermöglichen, wenn dein Hund nicht mehr springen kann. Viele Hunde finden auch erhöhte Futter- und Trinknäpfe toll.

5. Beobachte deinen Hund aufmerksam

Da unsere Hunde nicht mit uns sprechen können, ist es wichtig, das wir sie genau beobachten. Achte auf Verhaltensänderungen, Gewichtszu- oder -abnahme, Veränderung im Fressverhalten, Knubbel oder Liegeschwielen, die sich am Körper bilden und lasse Auffälligkeiten beim Tierarzt untersuchen. Bedenke, dass ein Hund niemals simuliert und Veränderungen im Verhalten immer eine Ursache haben. Was von uns als Starrköpfigkeit und Alterstarrsinn abgetan wird, hat meist eine wirkliche Ursache.

Sicherlich braucht dein Hund im Alter mehr deiner Aufmerksamkeit. Aber was gibt es Schöneres, als deinen treuen Begleiter auch im Alter zu umsorgen, zu pflegen und gemeinsam eine schöne Zeit zu verleben? Auch Senioren geniessen ihr Leben, wenn auch die Schritte langsamer und beschwerlicher sind.

Wie gestaltest Du den Alltag mit deinem Senior? Was tut ihm besonders gut und woran hast du gemerkt, das dein Hund alt wird? Hinterlasse mir unten deinen Kommentar!

Dir hat mein Artikel 5 wichtige Dinge im Leben eines alten Hundes gefallen? Dann teile ihn mit deinem Hunde-Netzwerk und lasse auch andere Mensch-Hund Teams teilhaben!

Deine Tina

Pin It on Pinterest