Effektives Warum Up ist wichtig

Im letzten Artikel ging es darum, weshalb ein WARM UP für deinen Sporthund so wichtig ist, was beim Warm Up passiert und aus welchen Teilen es bestehen sollte. Durch ein gezieltes Aufwärmen werden Gelenkerkrankungen und Verletzungen vermieden und dein Hund ist leistungsfähiger. Denn richtiges Aufwärmen bereitet den Hund körperlich und geistig auf die Leistung vor. Er konzentriert sich und es motiviert ihn.

Daher stelle ich dir In diesem Artikel einige Übungen für das allgemeine Warm Up vor. Wende sie vor dem Sport mit deinem Hund an.

Das aktive Warm up – allgemeine Übungen

Beginne das aktive Warm up immer mit der Erwärmung und Lockerung der großen Muskelgruppen von Rücken, Vorder- und Hinterläufen. Dazu gehören zum Beispiel gleichmäßiges Vorbereiten des gesamten Körpers mit Warmlaufen, Stretching und Steigerungsläufe. Dafür solltest du dir ca. 10 Minuten Zeit nehmen.

So kann dein Warm Up aussehen:

Warmlaufen:
  • Führe deinen Hund im Schritt, dann wechselst du in den Trab. Diese Geschwindigkeitswechsel führst du mehrfach durch. Im Schritt macht dein Hund bewusste und konzentrierte Bewegungen. Er muss eine gute Körperspannung und ein gutes Körpergefühl haben. Denn das ist beim Sport unerlässlich und unverzichtbar. Für viele Hunde ist es sehr schwierig bewusst im Schritt zu gehen, weil die Gangart sehr anstrengend ist. Im Trab wird die gesamte Muskulatur deines Hundes aufgewärmt. Zusätzlich werden auch Bänder und Sehnen aufgewärmt. Die Gelenke werden durch die Bewegung geschmiert.
Dann kommt der nächste Schritt – Alltagsübungen:

Mit diesen Übungen wird die Muskulatur aufgewärmt und die Gelenke in Bewegung gebracht:

  • Bringe deinen Hund vom Steh ins Sitz. Dann vom Sitz ins Platz und lasse ihn dann vom Platz wieder ins Steh gehen. Das wiederholst du mehrfach.
Nun folgt das Stretching:

Mit Stretching werden Muskeln noch stärker aufgewärmt. Sie werden elastischer und die Beweglichkeit erhöht. Dein Hund sollte sich zwischen den einzelnen Übungen immer kurz lockern können. Du kannst ihn hierzu ein paar Meter traben lassen.

Zum Stretching gibt es verschiedene Übungen:

Stretching der Wirbelsäule:

  • Lasse deinen Hund im Kreis um dich herumlaufen. Achte darauf, dass er sowohl linksherum, als auch rechtsherum läuft.
  • Der Twist: Bei den Drehungen um seine eigene Achse wird die Wirbelsäule noch stärker gebeugt und die Muskulatur elastisch.
  • Slalom durch die Beine: Lasse deinen Hund Achten durch deine Beine laufen. Denke daran, ihn in beide Richtungen laufen zu lassen.

Stretching der Halswirbelsäule, um Hals und Nackenmuskulatur gezielt aufzuwärmen:

  • Du stehst vor deinem Hund und führst ein Leckerchen vor seiner Nase nach oben, nach unten und auch nach links und rechts. Halte die Position für wenige Sekunden. Dein Hund soll auf derselben Stelle stehenbleiben.

Stretching der Hüfte:

  • Lasse deinen Hund an dir oder an einer Mauer aufstellen und abstützen und ihn die Position für wenige Sekunden halten.

Stretche die Vorderläufe:

  • Lass dir hierzu die Pfote in verschiedenen Höhen geben, bis zum High Five.
Dann gibt es noch mal etwas Tempo:
  • Führt mehrere weite Wendungen durch, gefolgt von einigen kurzen Galoppsequenzen.
  • Geht dann über zu kurzen Sprints und engen Wendungen.

 Spezifisches Aufwärmen

Beim spezifischen Warm Up trainierst du die Muskelgruppen, die für die Übungen der jeweiligen Sportart intensiv genutzt werden nochmals intensiver. Richte sie danach aus, welche Leistung der Körper erbringen soll und welche Körperpartien besonders gefordert sind.

Bei jeder Sportart werden alle Muskeln des Hundekörpers benötigt, aber die Muskelgruppen werden unterschiedlich stark belastet. Das Aufwärmen dieser Muskelgruppen kann nicht nur das Verletzungsrisiko beim Training verringern, auch das Risiko für Spätschäden am aktiven oder passiven Bewegungsapparat sinkt. Dafür solltest du dir ca. 5 Minuten Zeit nehmen.

Je nach Sportart gehören dazu beispielsweise niedrige Sprünge, Slalom, kurze Stopps und Bremsmanöver.

Achte darauf, das dein Hund beim Warm Up nicht ermüdet.

Jetzt kann es richtig losgehen! Ich wünsche dir und deinem Hund viel Freude beim Sport!

Und nach dem Sport solltest du dir etwas Zeit für ein Cool down nehmen. Wie das aussehen kann, zeige ich dir in meinem nächsten Beitrag!

Du möchtest selbst aktiv werden und etwas für die Fitness und Gesundheit deines Vierbeiners tun? Dann schau doch bei meinen ONLINE VIDEO KURSEN VORBEI! Es ist garantiert der passende Kurs für dich und deinen Hund dabei!

Hast du Fragen zum Beitrag oder einen Themenwunsch? Dann schreibe mir gern einen Kommentar oder eine Nachricht!

Dir gefällt der Beitrag? Hilf auch anderen Mensch-Hund Teams aktiv zu werden. Teile ihn bitte mit deinen Freunden und deinem Netzwerk!

Deine Tina

Pin It on Pinterest

Shares
Share This